Orchester der Akademie St. Blasius
Lexikon

Elias Praxmarer

 width=
Elias Praxmarer wurde 1994 in Hall in Tirol geboren. Er studierte Instrumentalpädagogik in den Hauptfächern Orgel (Klasse Andreas Liebig, Michael Schöch) und Klavier (Klasse Annette Seiler, Sebastian Euler) an der Universität Mozarteum Salzburg (Expositur Innsbruck), sowie Orgel, Komposition und Musiktheorie am Tiroler Landeskonservatorium (Klasse Michael Schöch, Franz Baur). Sämtliche Abschlussprüfungen absolvierte er mit Ausgezeichnetem Erfolg.

Mehrere Stipendien (u.a. Förderpreis der Landesmusikschule Ötztal, Stipendium European Cities of Historical Organs) ermöglichten ihm den Besuch von Meisterkursen (Klavier, Orgel, Improvisation und Komposition) bei renommierten Künstlerinnen und Künstlern wie Igor Levit, Paul Lewis, Wolfgang Zerer, Walter Fleischmann, Maurizio Croci, Bernard Foccroulle, Monica Melcova, Peter Planyavsky, Reinhard Jaud, Jean-Baptiste Monnot und Pieter van Dijk in Frankreich, Deutschland, Italien, Belgien, Norwegen, in den Niederlanden und der Schweiz.

Er konzertierte als Solist und Kammermusikpartner im In- und Ausland, u.a. an historisch bedeutenden Instrumenten in Rouen, Basel, Konstanz, Norden, Nürnberg, Peglio und in der Thomaskirche Leipzig, sowie beim Schwarzwald-Musikfestival, beim Internationalen Dvořák-Festival in Prag, des Weiteren mit Ensembles und Orchestern wie u.a. der Camerata Franconia, dem Orchester der Bayerischen Philharmonie und Solisten des Orchestre de l‘Opéra de Rouen in Konzertsälen wie dem Herkulessaal der Residenz München, dem Wiener Saal in Salzburg oder dem Saal Tirol des Congress Innsbruck.

Seine geistlichen und weltlichen Kompositionen für unterschiedlichste Besetzungen wurden bislang in Österreich, Deutschland und Italien aufgeführt. Kompositionsaufträge erfolgten u. a. vom Osterfestival Tirol/musikplus, vom Theaterfestival Steudltenn, der Reihe des BTV-Stadtforums inn situ, dem Zentaur-Quartett, dem Duo Da Chara, dem Tiroler Kammerorchester Innstrumenti, dem Orchester Sonarkraft und der Akademie St. Blasius.
Für seine Werke erhielt er mehrere Stipendien und Auszeichnungen, wie etwa von kraftfeld neue musik (Tirol) und Pauls SAKRAL (I) für seine „Fantasie für Klavier zum 100. Todestag von Max Reger (UA 2016)“, sowie seiner „Phantasmagorie für zwei Orgeln (UA 2017)“. 2019 war er Finalist beim Internationalen Kompositionswettbewerb für Orgel des Brucknerhauses Linz. Zuletzt gewann er den Förderpreis des Tiroler Klassik Komponistenpreises.

Derzeit studiert Elias Praxmarer Orgel an der Hochschule für Musik und Theater in München bei Prof. Bernhard Haas. Im Oktober 2018 wurde er zum neuen Stiftsorganisten des Zisterzienserstiftes Stams ernannt. Des Weiteren ist er Initiator und künstlerischer Leiter von stift stams sakral- Festival ORGEL PLUS und Tasteninstrumentalist zahlreicher Ensembles wie dem Paluselli Consort, der Capella Claudiana und dem Orchester der Bayerischen Philharmonie.