Orchester der Akademie St. Blasius
Lexikon

Elias Praxmarer

 width=
Elias Praxmarer wurde 1994 in Hall in Tirol geboren.
Nach Abschlussprüfungen mit jeweils ausgezeichnetem Erfolg am Tiroler Musikschulwerk bei Patricia Plörer (Klavier) und Hannes Torggler (Orgel) studiert er seit 2013 Instrumentalpädagogik mit den Hauptfächern Klavier (Klasse Annette Seiler, Sebastian Euler) und Orgel (Klasse Andreas Liebig, Michael Schöch) am Mozarteum Salzburg (Expositur Innsbruck), zudem Komposition und Musiktheorie am Tiroler Landeskonservatorium (Klasse Franz Baur). Mehrere Stipendien (u.a. ECHO-Stipendium, Förderpreis der Landesmusikschule Ötztal) ermöglichten ihm den Besuch von Meisterkursen (Klavier, Orgel, Improvisation und Komposition) bei renommierten Künstlerinnen und Künstlern in Norwegen, Frankreich, Deutschland, Italien, Belgien, in den Niederlanden und der Schweiz.

Er konzertierte als Solist und Kammermusikpartner im In- und Ausland, u.a. in Rouen, Basel, St. Gallen, Norden, Nürnberg, Leipzig, Konstanz, Eppan, Peglio sowie mit Ensembles und Orchestern wie u.a. der Camerata Franconia, dem Orchester der Bayrischen Philharmonie und dem Universitätsorchester Innsbruck u.a. in Konzertsälen wie dem Herkulessaal der Residenz München, dem Wiener Saal in Salzburg oder dem Saal Tirol des Congress Innsbruck.
Seine geistlichen und weltlichen Kompositionen wurden bislang in Österreich, Deutschland und Italien von Ensembles wie u.a. Windkraft – Kapelle für Neue Musik, Akademie St. Blasius, Orchester Sonarkraft, Ensemble KonsBrass und KonStellation aufgeführt.
2016 und 2017 wurden ihm für seine Kompositionen „Fantasie für Klavier zum 100. Todestag von Max Reger (UA 2016)“ und „Phantasmagorie für zwei Orgeln (UA 2017)“ die Kompositions-Stipendien kraftfeld neue musik (Tirol) und Pauls SAKRAL (I) verliehen.
Seit sieben Jahren ist Elias Praxmarer Organist der Pfarrkirche Längenfeld in Tirol und wirkt überdies als Organist des Ensembles Paluselli Consort in Stams (A).

Archiv