Orchester der Akademie St. Blasius
Lexikon

Matteo Bodini

 width= Matteo Bodini begann sein Cellostudium unter der Leitung von Maria Tutzer an der Musikhochschule Meran, setzte seine Studien zuerst am Mozarteum in Salzburg Prof. Riebl und dann am Konservatorium „C. Monteverdi“ in Bozen bei Prof. Labella und später bei Prof. Trainini fort. Außerdem hatte er regelmäßig Unterricht bei Sandro Laffranchini (Erster Solocellist des Orchesters des Teatro alla Scala) und Luca Pasqual (Solocellist Haydn Orchester von Bozen und Trient).
Neben mehreren 1. Preisen beim Österreichischen Wettbewerb „Prima la musica“ (2006, 2008, 2010 und 2011) erhielt er 2011 den 1. Preis beim nationalen Wettbewerb „Jan Langosz“ in Bardolino und 2014 den 2. Preis beim Kammermusikwettbewerb „Carlo Maria Giulini“ in Bozen mit dem Faraday Quartett.
Im Jahr 2016 war er Finalist des Probespiels beim Orchestra Giovanile L. Cherubini (unter der Leitung von M° R. Muti). Daraufhin begann er regelmäßig, auch als Stimmführer, im Orchester, unter der Leitung von namhaften Dirigenten wie R. Muti, J. Conlon, L. Kavakos, D. Renzetti zu spielen. Er arbeitet auch mit verschiedenen anderen Orchestern zusammen, wie dem Orchestra della Svizzera Italiana, dem Haydn-Orchester von Bozen und Trient, dem Orchestra Sinfonica di Sanremo und dem Orchestra Filarmonica V. Calamani.
Zahlreiche Kurse und Meisterklassen rundeten seine Ausbildung ab, unter Anderem bei Sandro Laffranchini, Frank Michael Guthmann, Susanne Hofmann, Roel Dieltiens, Tatjana Vassiljeva, Susanne Riebl, Enrico Onofri, Stefano Veggetti, Belcea Quartett, Armida Quartett.