Orchester der Akademie St. Blasius
Lexikon

Patrik Reiter

Als Mitglied der renommierten Wiltener Sängerknaben stand der 1995 geborene Tenor Patrik Reiter bereits mit sieben Jahren auf der Bühne des Tiroler Landestheaters. Seit damals wirkte er in einigen Opernproduktionen mit und sammelte wertvolle Erfahrungen als Sänger und Schauspieler. Nach einem beinahe fließenden Übergang von der Knaben- zur Männerstimme folgten erste solistische Auftritte als Tenor. Bei den Wiltener Sängerknaben wurde Patrik Reiter von deren Leiter Johannes Stecher ausgebildet. Derzeit studiert er an der Hochschule für Musik und Theater München in der Gesangsklasse von Prof. Michelle Breedt und ist Stipendiat der Dr. Armin Weltner Stiftung. Er nahm mehrmals an Meisterkursen von KS Brigitte Fassbaender (im Rahmen des Eppaner Liedsommers) sowie von Prof. Michelle Breedt (in Bayreuth) teil. Sein Operndebüt gab Patrik Reiter 2017 in Richard Wagners „Tristan und Isolde“ am Teatro Regio di Torino. Auf der Konzertbühne war er unter anderem in der Münchner Philharmonie am Gasteig in J. S. Bachs „Matthäuspassion“ unter Hans Jörg Albrecht zu hören. 2018 folgen weitere Engagements, unter anderem im Opernstudio der Bregenzer Festspiele.

Archiv